Hallo liebe Klavierfreunde,

mit diesem Beitrag möchte ich euch einen kleinen Rückblick geben, über den bisherigen Verlaufs des PianoStarter Kurs, was ich in den bisherigen 7 Modulen bereits gelernt habe.

Der PianoStarter von www.zapiano.com besteht aus 10 Module und diese beinhalten wiederum die Lernvideos mit Erklärungen und ergänzenden Downloads, wie Notenblatt, Notennamen, diverse Songs als MP3, usw. Der gesamte PianoStarter Kurs besteht aus über 125 Videos, das sind insgesamt über 12,5 Stunden an Lernmaterial. 

Los geht’s mit dem

Modul 1 – die Grundlagen des Klavierspiels
  • Einen Überblick verschaffen & Töne lernen
  • die ersten 5 Töne spielen
  • die Töne hören lernen
  • die ersten 3 Akkorde
  • die korrekte Haltung am Klavier
  • Akkorde & Töne zusammen
  • Pulsation & Rhythmus
  • Einführung in die Notenschrift – Teil 1
  • Einführung in die Notenschrift – Teil 2
  • die Rhythmuspyramide
  • Rhythmen verstehen, aufschreiben und üben
  • Noten verstehen, aufschreiben und üben
  • Notenbeispiel Tonhöhe & Rhythmus kombiniert
  • wichtiger Hinweis zu den Audiodateien
  • Musik hören & wahrnehmen
  • Beginners Song mit C & F – einfache Rhythmen
  • die Akkorde smooth erklingen lassen

Das erste Modul widmet sich naturgemäß der Einführung ins #Klavier #spielen. Beginnt mit einer Vorstellung des Klaviers (weiße Tasten, schwarze Tasten, etc.), den ersten Tönen, Notennamen und Akkorden. Erklärt die Pulsation, den Rhythmus und die Rhythmuspyramide und geht dann über in eine Einführung der Notenschrift. Und natürlich gibt es immer wieder Übungen, die leicht und verständlich erklärt werden und ohne Probleme geübt werden können. Und, wenn die Übungen gut und locker von der Hand gehen, sollte man sich erst dem nächsten Video widmen. In den letzten paar Videos kann man dann schon zu einem Instrumentalsong eine Begleitung am Klavier mitspielen! Wow…. hört sich klasse an und es ist gar nicht so schwer, wie man Anfangs vermuten mag.  

 

Modul 2 – Lieder mit Noten & Improvisation
  • Unterschied klassisches & modernes Klavierspiel
  • Akkorde vereinfachen
  • einfache Notenbeispiele “Beginners Song C und F”
  • einfache Notenbeispiele “Beginners Song C und G”
  • unsere erste Improvisation
  • Beginners Song Improvisation als Inspiration 
  • Mary had a little Lamb
  • Unabhängigkeit der Hände – Teil 1

In diesem Modul wird auf die Unterschiede des klassischen und modernen Klavierspiels eingegangen und erklärt, wie ein Notenblatt im klassischen Spiel bzw. wie ein Leadsheet aufgebaut ist und welche Informationen darin zu finden sind. Danach geht es schon wieder mit den “Akkorde vereinfachen” weiter, die natürlich wieder geübt werden müssen. Bei den Beginners Songs, haben wir im Modul 2 andere Begleitvarianten zu #spielen und zu #üben als im Modul 1. Weiter geht es schon mit einer ersten Improvisation aus dem bereits gelernten. Weiter geht es nun mit einem komplett neuen Song “Mary had a Little Lamb”. Hier wird nun auch wieder genau erklärt, wie dieses Lied zu spielen ist, was zu beachten ist usw. Und vor allem, immer schön langsam und ruhig! Zuletzt gibt es hier schon eine erste Übung zur “Unabhängigkeit der Hände”. Solche und mehr Übungen gibt es über den ganzen Kurs verstreut und steigert sich dann dementsprechend. 

 

Und weiter geht es dann mit Modul 3. Hehehe… dieses Modul hatte es, zumindest für mich, in sich. Es gibt nämlich zum Schluss das Lied “Tom Dooley” zum Lernen, aber mit Wechselbass! Boaahhh…. das war zu Beginn schon etwas heftig und es hat länger gedauert, bis ich das konnte. Aber danach war ich megastolz und begeistert, diese Hürde geschafft zu haben.  🙂

 

Modul 3 – Lieder spielen & gestalten
  • Musik besteht aus Pausen
  • Song Tom Dooley
  • Akkorde mit Baßnote – so begleiten wir LIeder
  • einfache Lieder nach Gehör begleiten
  • Übung zur Unabhängigkeit der Hände – Teil 2
  • Song “Rockin’ the Keys” – Erklärung Leadsheet
  • Song “Rockin’ the Keys” (mit Audiotrack)
  • einfache Begleitpatterns um Songs zu begleiten
  • Song Tom Dooley mit den Begleitpattern
  • Song Tom Dooley mit Wechselbass

Das Modul 3 beginnt wiederum mit etwas Theorie und erklärt die unterschiedlichen Pausen und wie diese im Notenblatt notiert werden. Danach kommt schon mal der erste Überblick über “Tom Dooley”. Weiter gehts wieder mit vielen Übungen zu “Akkorde mit Baßnote”, “einfache Lieder nach Gehör begleiten” und die Unabhängigkeit der Hände wird auch trainiert. Wieder ein neuer Song, mit Audiotrack und Erklärung des Leadsheets. Zuletzt kommt nun mein heimlicher Favorit des PianoStartes – “Tom Dooley”, zu Beginn noch etwas einfacher mit Begleitmuster und zum Schluss noch mit Wechselbass gespielt. Bei diesem Stück hatte ich zu Beginn einiges an Kopfarbeit zu leisten. Boaahh… war gar nicht so einfach. Ich konnte es einfach nicht und nicht, durch’s mitzählen, richtig spielen, ich kam nicht wirklich in den Wechselbass rein. Natürlich gab es durch die anderen “Mitschüler” Hilfestellung in der internen Facebookgruppe, aber was mir zuletzt dann die entscheidende Hilfe gab, war die kostenlose Notensoftware “Finale NotePad”. Ich setzte mich hin und schrieb mir die Noten zu dem Stück auf (was natürlich auch noch eine Riesen Herausforderung war, hatte bis dato noch nie mit einer Notensoftware zu tun) und hatte dann auf einmal klar vor Augen,  wann genau der Wechselbass einsetzte und auf einmal, klappt es. Ich war ganz begeistert und nicht zuletzt megastolz es doch noch geschafft zu haben. 

Im Laufe des Kurses kommt man immer mehr ins Staunen, denn das eine oder andere Puzzleteil fügt sich zusammen, man bekommt schön langsam einen Überblick über die Zusammenhänge. Dies wird natürlich noch im Laufe des Kurses verstärkt, da man immer mehr lernt und dann das eine oder andere Aha Erlebnis. Der Kurs ist grundlagenmäßig wirklich sehr gut aufgebaut und die Module bauen auf die vorhergehenden Module auf und mittlerweile verstehe ich, was es heißt, ganzheitlich zu lernen, denn man lernt immer nur kleine “Teilstücke” die einem nicht überfordern und diese fügen sich im Laufe des Kurse dann zu einem großen Ganzen zusammen. 

Ihr seht, es gibt hier eine Menge Stoff zu lernen und schon die ersten 3 Module sind sehr umfangreich und intensiv. Damit dieser Beitrag nicht noch länger wird, gibt es in einem weiteren Beitrag, in den nächsten Tagen, die Fortsetzung.

Bis dahin wünsche ich euch einige erholsame Tage und wünsche euch einen guten Rutsch ins neue Jahr 2019!

Musikalische Grüße Euer

PianoRookie

 

Kategorien: Allgemein