Hallo liebe Klaviespieler,

hier ist nun der dritte und letzte Teil dieser Zusammenfassung von Sven’s “Piano Starter 1” Kurs. Mittlerweile bin ich nun am Ende angelangt und habe alle 10 Module durchgenommen, wobei ich ehrlicherweise sagen muss, dass ich die letzten Videos von Modul 10 nicht mehr so intensiv gelernt habe, wie die anderen. Dies ist nun auch dem Umstand geschuldet, dass ich seit Jänner auch mit einem Klavierlehrer übe.

Nun geht’s aber mit den Modulen 7 bis 10 weiter.

Modul 7 – Mollakkorde, Pedal, Fingersätze für die rechte Hand
  • die Vorteile eines Leadsheets
  • einfache Rhythmen & Apreggios kombinieren
  • Moll Akkorde und deren Umkehrungen
  • Akkordumkehrungen C, F, G – Teil 3
  • Der Einstaz des Pedals – Teil 2
  • wie du spielend die Umkehrungen in den Griff bekommst
  • Tonleitern & Fingersätze über alle Stufenakkorde
  • korrekte Fingersätze bei einem Stück erarbeiten
  • Joy to the World

In diesem Modul wir das Leadsheet erklärt, welche Vorteile und welche Nachteil es gibt, wie man es liest usw. Danach geht es mit einfache Rhythmen und Apreggios weiter um anschliessend die Mollakkorde mit den Umkehrungen zu Üben. Hier ist wieder einiges an “Hirnarbeit” gefordert und es dauert, bis man diese kann und verinnerlicht hat. Hier hilft es, diese Akkordumkehrungen immer wieder bei jeder Übungseinheit ein paar Minuten zu Üben und danach beiseite zu legen. Weiter geht’s mit den Umkehrungen von C, F und G um anschliessend die Fingersätze über alle Stufenakkorden zu lernen. Zum Schluss noch ein neues Lied und wie man korrekte Fingersätze bei einem Stück erarbeitet.

Modul 8 – Liedbegleitungen & Arpeggio’s mit vielen Variationen
  • Akkordumkehrungen
  • Variationen bei den Arpeggios – Teil 1
  • Variationen bei den Arpeggios – Teil 2
  • Variationen bei den Arpeggios – Teil 3
  • Songbegleitungen mit Arpeggios
  • von der Bassnote  zum 1-5-8 Arpeggio
  • Song “Minor Mood”
  • 1-5-8 Arpeggios mit Mol Akkorden
  • Unabhängigkeit der Hände – Teil 4

Auch in diesem Modul gibt es wieder viel über die Akkordumkehrung zu lernen. Anschliessend jede Menge an verschiedenen Arpeggios Variationen. Uff.. wusste gar nicht, dass man hier so viele Variationen spielen kann. Also alleine für all diese Variationen hätte ich einige Monate an Übung benötigt, aber ich denke, dass kommt dann auch mit der Zeit und je nachdem welche Lieder man spielt, denn diese vielen Variationen haben es in sich! Ein, für mich kleines Highlight, in diesem Kurs sind die 1-5-8 Arpeggios. Wow.. die haben mir sehr gut gefallen bzw. gefallen mir immer noch sehr gut, damit kann man toll spielen.  🙂 Zum Schluss noch ein neues Lied und eine kleine Technikübung.

Modul 9 – Offbeat, punktierte Note, zwei neue Songs
  • die punktierte Note erklärt
  • die punktierte Note in der Praxis
  • Song “Nature Morning”
  • der “Offbeat” erklärt
  • jetzt wird’s jazzig – was sind Vierklänge
  • 1-5-8 Arpeggios mit Vierklängen
  • Song “Sunset with you” inkl. Notenbeispiel
  • “Sunset with you” – improvisieren

Nun geht es mit etwas Theorie weiter. Es wird die punktierte Note und der Offbeat erklärt. Es kommen zwei neue Lieder dazu und es gibt einen kleinen Ausflug in den Jazz. Dies hat mir persönlich auch sehr gut gefallen. Und auch hier wieder die wunderbaren 1-5-8 Arpeggios zusammen mit den Vierklängen.

Modul 10 – Synkope, alle Akkorde, neuer Song
  • was ist eine Synkope?
  • der Offbeat & Synkope in der Praxis
  • Synkope üben mit  Akkorden
  • Synkopen in Arpeggios
  • Synkope üben mit Melodien
  • Tom Dooley – *update 2019*
  • der verminderte Akkord
  • die gebräuchlichste Akkordverbindung
  • Family of chords – Begleitmuster
  • Family of chords – Notenbeispiel 1
  • Family of chords – Notenbeispiel 2
  • Family of chords – Notenbeispiel 3
  • Unabhängigkeit der Hände – Teil 5
  • wie geht’s weiter?

Hier geht es nun schon etwas fortgeschrittener weiter und Sven erklärt uns die Synkope. Danach kommen einige Übungen und weitere Erklärungen. Ins Modul ist nun seit heuer (Jahr 2019) der Tom Dooley gewandert. Als ich mit dem Piano Starter begonnen hatte, war der Tom Dooley im Modul 3 drinnen. Sven hat sich hier, aufgrund vieler Rückmeldungen, entschieden, den Tom Dooley ins Modul 10 zu verschieben. Also wenn ich so zurückdenke, wie es mir damals im Modul 3 mit dem Tom ergangen ist.. wow…. das war schon eine harte Nuss zu knacken. Aber hier, im Modul 10, sollte es nun für alle zu schaffen sein.  😉  Zuletzt gibt es noch eine Erklärung des verminderten Akkords und einen Überblick der gebräuchstlichen Akkordverbindungen. Das letzte Stück in diesem Kurs lautet “Family of chords”. Hier kann nun so ziemlich alles geübt werden, was im Kurs vorkam. Rechte Hand spielt ganze Noten, nur Grundstellung, rechte Hand spielt ganze Noten, jetzt mit Umkehrungen, das ganze nun mit halben Noten mit Umkehrungen, rechte Hand spielt viertel Arpeggios, mit Umkehrungen, 1-5-8 Arpeggios, usw. usw. Zum Schluss gibt es noch 3 verschiedene Notenbeispiele und ein kurzer Ausblick wie es weitergehen kann.

Ach ja, es gibt auch noch ein Bonuskapitel. Hier erklärt Sven, warum es verschiedene Tonarten gibt, was mit den schwarzen Tasten los ist, die Formel einer Dur-Tonleiter, Notenstrahl und die Erhöhung und Vertiefung der Töne und die Erklärung zweier Tonarten. Zuletzt noch eine Info, wie man mit dem Metronom üben

So, das war nun ein kurzer Überblick über die verschiedenen Module und Lerninhalte des Piano Starters 1. Seit Jänner übe ich nun auch regelmäßig mit einem Klavierlehrer und natürlich habe ich ihm auch diesen Kurs gezeigt und er war ziemlich beeindruckt, was Sven hier auf die Beine gestellt hat. Mein Klavierlehrer hat den Fokus oder Schwerpunkt auf ein paar anderen Themen, aber im Großem und Ganzen ist dieser Kurs hervorragend aufbereitet und ist eine solide Basis! Wirklich “Hut ab” für diesen Kurs und ein großes Lob für Sven Haefliger.

 

Wie geht es nun bei mir weiter?

Natürlich werde ich nun weiterhin mit meinem Klavierlehrer üben und nehme auch immer wieder Themen vom PianoStarter in meine Übungsstunde mit. So gut der Kurs auch ist, es gibt halt immer wieder Dinge, die man mit einem Lehrer vor Ort bespricht oder erklärt bekommt. Aber auch die Handhaltung, Fingerhaltung und so, kann halt ein Klavierlehrer, der neben mir sitz, besser korrigieren und entsprechende Schwerpunkte setzen. ABER… diese Online Kurs ist eine supertolle Ergänzung. Ich kann nur jedem Empfehlen, auch wenn er nach der Zapiano Methode lernt, schaut euch um, ob ihr nicht auch mit einem Klavierlehrer üben könnt. Man hat dann das beste aus zwei Welten!

In diesem Sinne, musikalische Grüße und noch einen schönen Ostermontag

Euer Pianorookie

 

Kategorien: Allgemein